Programm 2021/22

Acoustic Night XXVIII

Sa., 18. Sept. 2021, 20 Uhr

Sean Taylor (GB)

https://www.seantaylorsongs.com/

Der britische Songwriter ist seit zwei Jahrzehnten mit seinen Liedern als moderner Troubadour unterwegs. Er begeistert sein Publikum weltweit, sei es in kleinen Clubs oder auf großen Bühnen, wo er bereits für Blues- und Rockgrößen wie Eric Bibb, John Fogerty oder Robert Cray Konzerte eröffnete. 

Wie kaum ein anderer reflektiert Sean Taylor eine immer tiefer gespaltene Gesellschaft und den desolaten Zustand unserer Welt. Auf seinem  Studioalbum 'Path Into Blue' thematisiert er beispielsweise Obdachlosigkeit, Brexit, das weltweite Flüchtlingselend und damit verbundene Enttäuschungen und Frustrationen. Doch so schneidend seine Kritik mitunter in die Songs einfließt, sie sind alles andere als vordergründige Protestsongs. Immer dringt ein tiefes menschliches Mitgefühl durch und verleiht seiner Musik ihre eigentliche Schönheit.  Mit versiertem Gitarrenspiel und einer rauchigen warmen Stimme fesselt er immer wieder sein Publikum. 

Acoustic Night XXIX

Sa., 20. Nov. 2021, 20 Uhr

Tom Mank & Sera Smolen (USA)+ Band

https://tommank.net/

Tom Mank und Sera Smolen aus Ithaca (New York State) bieten eine ungewöhnliche Mischung aus Blues, klassischen Untertönen und Jazzelementen.

Der Songwriter und Gitarrist Tom Mank hat seine Wurzeln in der amerikanischen Folk- und Bluesszene. Mit sanfter ruhiger Stimme singt er zu treibenden Gitarrenklängen von Kriegen, Liebe und Konflikten, von Vergangenheit und Zukunft. Er singt etwa von den Schützengräben des Ersten Weltkriegs oder den Kämpfen der Bürgerrechtsbewegeung und bringt allgemein Hoffnung und Verzweiflung, Freude und Ängste zum Ausdruck. 

Seine Partnerin Sera Smolen fügt Bass- und Melodielinien ihres Cellos hinzu und verleiht der Musik eine einzigartige Atmosphäre. Ihre freien Improvisationen tragen dazu bei, dass das Duo Genregrenzen überwindet. Tom Mank und Sera Smolen spielen auf der Tour mit befreundeten Musiker:innen aus den USA und Niederlanden. (weitere Infos folgen)

Acoustic Night XXX

Sa., 26. März 2022, 20 Uhr

Sarah McQuaid (GB)

https://sarahmcquaid.com/

Sarah McQuaid fasziniert und verführt ihr Publikum bei zahllosen Konzerten weltweit. In Madrid geboren und in Chicago aufgewachsen, lebt die Songwriterin nach Stationen in Frankreich und Irland nun mit ihrer Familie im britischen Cornwall. Kritiker loben immer wieder ihren ausdrucksvollen Gesang und filigranes Gitarrenspiel. Von kleinen alltäglichen Begebenheiten ausgehend entfalten ihre Songs ungeahnte Tiefe. Ihre warmen Stimme geht mit einem filigranen Gitarrenspiel einher und verschafft Sarah McQuaid eine besondere Bühnenpräsenz. Ihr Musik zeigt Einflüsse der Folkmusik Irlands und der amerikanischen Appalachen, sowie altenglischer Lautenmusik. Doch weiß Sarah McQuaid auch mit angejazzten bluesigen Klängen und dezenten modernen Klangexperimenten zu überraschen. 

Das deutsche Musikmagazin Folker würdigt die „ausgesprochen wohldurchdachten Songs und Melodien“ ihres fünften und jüngsten Albums „If we dig any deeper it could get dangerous“ und lobte die „subtile, feinsinnige und ausgetüftelte Arbeit“. 

Acoustic Night XXXI

Sa., 30. April 2022, 20 Uhr

Carrie Clark & The Lonesome Lovers (USA)

http://www.carrieclark.com/

Nach längerer Tourpause steht für die Songwriterin Carrie Clark und ihre Lonesome Lovers eine neue „Castlechaser-Tour“ durch Europa an. Das Trio mit Rob Witmer (Akkordeon) und Dave Pascal (Bass) wird nun ein neues Album vorstellen.

Carrie Clark entwickelte  an der amerikanischen Westküste eine sehr spezielle Variante im Folk- und Americana Spektrum. Immer wieder gewinnt die Pianistin und Sängerin ihr Publikum mit Charme und musikalischer Vielseitigkeit. Spielerisch und unterhaltsam schlägt sie mit ihrer Band einen musikalischen Bogen von Bluegrass, Country und Pop bis zu Music Hall und jazzigem Cabaret.

Carrie Clarks Lieder beruhen auf scharfsinnigen Alltagsbeobachtungen von menschlichen Schwächen und schrulligen Charakteren. Sie besingt einsame Cowboys, gebrochene Herzen und schmachtende Ladies und umreißt die Themen wie Leidenschaft und Einsamkeit, aber auch Aufräumarbeiten in Folge menschlicher Missgeschicke.